HSG Ostsee unterliegt deutlich gegen Tabellenführer VfL Potsdam mit 17:34

Das Team von Trainer Jens Häusler hatte sich gegen den ungeschlagenen Tabellenführer vorgenommen ein gutes Spiel abzuliefern und sich so teuer wie möglich zu verkaufen, dieser Plan ging leider nicht auf, denn die Gäste überzeugten auf der gesamten Linie und ließen die HSG Ostsee nicht ins Spiel finden.

Von Beginn an diktierte das Team von Trainer Bob Hanning die Partie, nach fast genau 9 Spielminuten erzielte Karl Roosna per 7-Meter das 6:0 für die Gäste. Die dynamische und starke Abwehr der Potsdamer ließ einfach nichts zu, aus diesem Abwehrverbund heraus wurde dann ebenso effektiv im Angriff agiert. Jeder Potsdamer Spieler wurde zur Herausforderung für den Abwehrverbund der HSG Ostsee, das wird auch daran deutlich das an den ersten 6 Toren 5 unterschiedliche Torschützen beteiligt waren. Der erste Treffer für die HSG Ostsee fiel dann per 7-Meter durch Piet Möller und die Zuschauer in der Halle feierten dieses Tor lautstark. Von da an fand die HSG Ostsee besser in das Spiel, allerdings wurden viele Torchancen ausgelassen, was vor allem an dem starken Lasse Ludwig im Tor der Gäste lag. Zur Hälfte der ersten 30 Minuten verkürzte Jasper Steingrübner mit seinem Treffer zum 4:8 und auch in der 18. Spielminute konnte Tim Claasen beim 5:9 noch einmal auf 4 Tore und damit auf Schlagweite verkürzen. Bis zum Halbzeitpfiff zogen die Gäste dann aber mit 16:9 davon.

Nach der Pause war es zweimal Piet Möller, der mit seinen Toren auf 11:17 verkürzen konnte, die Antworten kamen durch zwei Treffer von Kaludjerovic und durch Roosna prompt und es hieß 11:20. Zwar gelang es den Ostsee Männern um Max Folchert im Tor immer wieder gute Chancen zu erspielen und auch Gegenstöße einzuleiten, aber der erfolgreiche Abschluss blieb einfach aus. Und so war es Christopher Hartwig der den 17. und damit letzten Treffer für die HSG Ostsee knapp 5 Minuten vor Schluss zum 17:30 markierte. Die verbleibende Spielzeit nutzen die Gäste, um den Endstand von 34:17 herzustellen.

Die HSG Ostsee bleibt auch mit dieser Niederlage auf dem 6. Tabellenplatz und hat nun ein spielfreies Wochenende, bevor es am Samstag den 26. Februar um 18:30 Uhr gegen den HV Stralsund in das drittletzte Spiel der Vorrunde geht.

Tore:

Marius Nagorsen (2), Piet Möller (5/2), Philipp Wäger (1), Jonas Engelmann (1), Fabian Kaiser (1), Tim Claasen (3), Christopher Hartwig (1), Jan-Ove Litzenroth (1/1)

Frank Barthel: „Wir hatten gehofft das Spiel erfolgreicher gestalten zu können. Potsdam hat in den ersten 10 Minuten deutlich gemacht über wieviel Qualität sie verfügen, da konnten wir nichts dagegenhalten. Im weiteren Verlauf des Spiels bekommen wir dann zwar mehr Zugriff in der Abwehr und erarbeiten uns Chancen, von denen wir aber unfassbar viele einfach liegen lassen. Uns ist leider kaum etwas gelungen und bei Potsdam hat alles gestimmt, deshalb müssen wir dieses hohe Ergebnis akzeptieren. Natürlich ist man nicht zufrieden, wenn man derart hoch verliert, wir wussten aber von vornherein das Potsdam ein herausragender Gegner ist, deshalb können wir mit dieser Niederlage auch umgehen. Wir werden die Spielpause am kommenden Wochenende nutzen, um uns auf das Spiel am 26.02.22 gegen den Stralsunder HV vorzubereiten, welches für uns aufgrund der Tabellensituation einen ganz anderen Stellenwert hat.“

2014 wurde die HSG Ostsee aus den Vereinen TSV Grömitz und TSV Neustadt gegründet, beide Gründungsvereine haben eine erfolgreiche Handballvergangenheit, aber für die verantwortlichen beider Clubs war klar, dass es für die Zukunft wichtig sein würde Synergien zu nutzen und Kräfte zu bündeln, um weiterhin eine Rolle im Schleswig-Holsteinischischen Handball zu spielen.

Logo