Die HSG Ostsee gewinnt mit einer überragenden Mannschaftsleistung verdient mit 36:31 (17:18) gegen die Mecklenburger Stiere Schwerin

In einer mit 397 Zuschauern fast ausverkauften Neustädter Gogenkroghalle brauchte es über 3 Minuten bis das erste Tor in der Partie fiel, bei dem Fynn-Ole Fritz für die Gäste zum 1:0 erfolgreich war. Gute eine Minute später war es Jan-Ove Litzenroth und im Anschluss Fabian Kaiser, die die HSG Ostsee mit 2:1 in Führung brachten. In der Folge entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, es wurde hart aber nie unfair gekämpft, was auch dem über die gesamte Spielzeit souverän agierenden Schiedsrichtergespann lag. Bis zur 16. Spielminute änderte sich an dem knappen Vorsprung der Hausherren nichts. Dann war es Piet Möller der mit einem seiner 6 sicher verwandelten 7-Metern den das 9:7 erzielte und die HSG mit 2 Toren in Front brachte. Aber bereits in der 21. und 22. Spielminute waren es dann wiederum Kevin Herbst und Melf Hagen, die die Stiere dann nach der 1:0 Führung zu Beginn erneut mit 11:12 in Führung brachten. Zwar konnte Alexander Mendle in der 23. Spielminute wieder ausgleichen, aber die HSG verlor dann etwas den Faden und geriet bis kurz vor der Pause in einen 3-Tore Rückstand, den Fabian Kaiser aber mit 2 Treffern auf den Halbzeitstand von 17:18 verkürzen konnte.

In der Pause analysierte Trainer Jens Häusler mit der Mannschaft die wesentlichen Punkte und so kam die HSG Ostsee gut gewappnet aus der Kabine. Piet Möller egalisierte erneut per 7-Meter zum 18:18 und dann kam die HSG immer besser ins Spiel. In der 40. Spielminute stellte Jonas Engelmann das erste Mal beim 24:21 eine 3-Tore Führung her, die bis zur 51. Spielminute Bestand hatte. Da erhöhte erneut Jonas Engelmann mit seinem Tor zum 30:26 auf eine 4-Tore Führung. Die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern versuchten zwar  bis kurz vor Schluss die drohende Niederlage abzuwenden, aber 2 Minuten vor dem Ende war dann auch diese Gegenwehr gebrochen und Yannik Barthel und Piet Möller stellten 50  bzw. 4 Sekunden vor Schluss den Endstand von 36:31 her. 

Tore:

Piet Möller (10/6), Yannik Barthel (3), Jonas Engelmann (4), Alexander Mendle (4), Jasper Steingrübner (2), Fabian Kaiser (5), Jan-Ove-Litzenroth (8)

Jens Häusler: „Es war eine tolle Mannschaftsleistung. Ich konnte deutlich erkennen, das sich die Qualität des Trainings auch auf das Spiel übertragen hat. Alle haben sich an die Absprachen gehalten und wir haben bis zur Hälfte der ersten Halbzeit mutig nach vorne gespielt. Dann haben wir die notwendige Aggressivität in der Deckung verloren und die Präzision im Spiel nach vorne ebenfalls, das hat uns einen Rückstand beschert, den wir zum Glück bis zur Pause verkürzen konnten. In der zweiten Halbzeit haben sich dann aber alle über die gesamten 30 Minuten an das gehalten, was wir uns vorgenommen hatten. Nämlich das auf allen Positionen in der Deckung gut gearbeitet wird und daraus Möglichkeiten für schnelle Angriffe entstehen. Im Angriff selber hatten wir die Geduld auf den freien Mann zu warten. Für uns sind das ganz wichtige Punkte, mit denen wir unser Punktekonto ausgleichen konnten und die uns etwas entspannter in die Zukunft blicken lassen, denn unsere Verletzungssituation wird sich jetzt hoffentlich auch etwas beruhigen. Ich bin mit dem Spiel extrem zufrieden und bin stolz auf die Leistung aller meiner Spieler, die alle 100 oder sogar 110 Prozent abgerufen haben, um dieses Spiel zu gewinnen. Dazu hat definitiv auch die tolle Stimmung in der Halle beigetragen – so kann es gerne weitergehen!“   

Piet Möller: „Es war in der ersten Hälfte der ersten Halbzeit ein sehr ausgeglichenes Spiel, dann haben wir durch einfache Fehler Schwerin selber besser ins Spiel gebracht. Zum Glück konnten wir den 3 Tore Rückstand dann bis zur Pause verkürzen. Was dann in der zweiten Hälfte passiert ist, kann man nur als sensationelle Teamleistung bezeichnen. Max Folchert hat überragend viele frei Bälle weggenommen und mit einer sehr stabilen Abwehr das Tor zugenagelt. Aber auch insgesamt hat jeder einzelne ein sehr gutes Spiel gemacht, unsere beiden A-Jugendlichen hatten gute Aktionen, Jonas Engelmann hat sowohl vorne als auch hinten richtig stark gespielt, aber auch alle anderen haben so viel Energie gehabt, die durch Leidenschaft und Spaß am Spiel erwachsen ist. Das war einfach klasse und wir haben das Spiel trotz der Schwierigkeiten in den vergangenen Wochen als Mannschaft verdient gewonnen!“

Frank Barthel. „Bei uns hat vor allem in der zweiten Spielhälfte alles gepasst. Wir haben es geschafft, mit unglaublichen Teamgeist und einem unfassbar starkem Max Folchert im Tor, die Stiere bei den Hörnern zu packen. Das ist besonders in der jetzigen Situation aller Ehren wert und es hilft uns diese sehr wichtige Punkte eingefahren zu haben, vor allem wenn man auf die anderen teilweise sehr überraschenden Ergebnisse in unserer Staffel A schaut. Neben der riesigen Mannschaftsleistung und dem Erfolg freue ich mich aber auch erneut besonders über Jasper Steingrübner und Tim Schippel, die mit ihrer Leistung mittlerweile eine echte Unterstützung für das Team sind. Für uns ist das damit in mehrfacher Hinsicht ein rundum gelungener Spieltag und ein verdienter Erfolg. Darüber hinaus bin ich zuversichtlich, dass wir unsere personelle Situation zeitnah weiter entspannen können, zum einen weil Marius Nagorsen wieder fit ist und wir in aussichtsreichen Gesprächen mit zwei Neuverpflichtungen sind, die dann beim Spiel am 4.12.21 gegen den VfL Fredenbeck hoffentlich zum ersten Einsatz kommen werden.“ 

Im nächsten Spiel am Freitag den 19.11.2021 um 20:00 Uhr tritt die HSG Ostsee beim TSV Altenholz an, die an diesem Wochenende deutlich mit 39:19 auswärts beim Aufsteiger VfL Fredenbeck gewonnen haben.

Das Spiel ist auch auf SportdeutschlandTV im Internet zu sehen: https://sportdeutschland.tv/tsv-altenholz/3-liga-staffel-a-tsv-altenholz-vs-hsg-ostsee-n-g

Der aktuelle und kommende Spieltag ist hier zu finden: https://www.dhb.de/de/wettbewerbe/3–liga/maenner/saison-2021-22/staffel-a/spieltag—tabelle/

Foto: Agentur 54 Grad

2014 wurde die HSG Ostsee aus den Vereinen TSV Grömitz und TSV Neustadt gegründet, beide Gründungsvereine haben eine erfolgreiche Handballvergangenheit, aber für die verantwortlichen beider Clubs war klar, dass es für die Zukunft wichtig sein würde Synergien zu nutzen und Kräfte zu bündeln, um weiterhin eine Rolle im Schleswig-Holsteinischischen Handball zu spielen.

Logo